Vorausschauende Bestellung macht es möglich – auch in Zeiten des Corona-Virus: Bei Fa. Sunpeak aus Hemsbach ist die Zulieferung von Solarmodulen bis zum Jahresende 2020 gesichert. Das berichtete am 6. März 2020 Wilfrid Tschepe in seinem 10-Minuten-Vortrag. Aber nicht nur im Bestellwesen hat Sunpeak vielen Konkurrenten mehr als nur eine Nasenlänge voraus. Denn das innovative Konzept besteht aus verschiedenen aufeinander abgestimmten Komponenten, die gemeinsam die schnelle Amortisation einer Photovoltaikanlage sicherstellen.

 

  • einzeln optimierte und kontrollierte Solarmodule
  • Solarmodule neuester Generation (d.h. es ist nicht mehr nur Südausrichtung notwendig, sondern Ost-/West-Ausrichtung sichert eine zeitlich längere Auslastung)
  • EDV-unterstützte Kontrolle der Anlage einschließlich Eigenverbrauch
  • Stromspeicher für selbst produzierten Strom
  • Cloudsystem schiebt restliche Überproduktion aus dem Sommer in sonnenarme Monate November – Januar

 

Die Anlagen von Sunpeak amortisieren sich so in kurzer Zeit. Es verbleibt neben den Investitionskosten nur noch eine geringe Cloud-Gebühr von aktuell 35,95 € monatlich. Also viel weniger als die monatlichen Grundgebühren und Abschlagszahlungen für Strom. Das eingesparte Geld kann dann in die Refinanzierung der Anlage gesteckt werden. In Zeiten von Niedrigzinsen und Öko-Förderung ist eine Photovoltaikanlage von Sunpeak also eine lohnende Sache.