Wie können die Team-Mitglieder Daniela Kohl und die Firma Global Office im Empfehlungsnetzwerk promoten ? Ganz einfach: Indem sie vermeintliche Gegenargumente potenzieller Kunden entkräften, die meinen, das wäre nichts für sie.

„Die Anrufer wollen doch uns sprechen und keinen Anrufservice.“

Stimmt schon – aber es geht ja gerade darum, die Anrufe zu übernehmen, bei denen man selbst nicht drangehen kann oder will.

„Volle Verfügbarkeit sofort – das erwarten die Kunden doch gar nicht“.

Schon richtig – aber: Kunden erwarten heutzutage schnelles Feedback: Bei tatsächlich angenommenen Anrufen fühlt der Kunde sich nicht in eine Warteschleife abgeschoben und kann sein Anliegen erst einmal aufnehmen lassen.

„Wir brauchen das nicht, denn wir haben genug Mitarbeiter.“

Mag sein – aber auch die werden  mal krank oder fahren in  Urlaub. Oder sie haben wichtige Aufgaben, bei denen sie ungestört vom allgemeinen Telefonaufkommen konzentriert arbeiten müssen. Deswegen sind die investierten Kosten für den Telefonservice eine flexible Ergänzung zum Personal.

„Die leiten doch nur Informationen weiter.“

Stimmt nicht: Denn bei entsprechender Absprache übernimmt Global Office Terminvereinbarungen, Reservierungen und Vorqualifizierung. Der spätere Rückruf aus dem Unternehmen ist dann so gut vorbereitet, dass der Kunde gleich zur Sache  kommen kann.

„Soviele Anrufe sind es nicht, die ins Leere gehen.“

Die wenigsten Unternehmen wissen, wieviel Anrufe wirklich verloren gehen. Die Quote unbeantworteter Anrufe zeigt eine Bedarfsanalyse von Global Office als Entscheidungshilfe auf. Erst dann kann man Kosten und Nutzen abwägen.

Jan Lautenschläger berichtete als zufriedener Kunde über sein flexibles Kostenvolumen: für 100 – 250 € im Monat deckt er hauptsächlich die Telefonzeiten am Nachmittag ab. Dafür kann man keine Halbtagskraft beschäftigen Global Office nimmt nicht nur die Anrufe entgegen, sondern sortiert die Anliegen vordefiniert ein für Bestands- und Neukunden.